Der PRG - Ökologie - Technik - Spass

26. 11. 2008:     Mögliche Todesursache der Nockenwelle

Geschrieben von Joachim S am 26. November 2008 23:13:03:

Nabend zusammen,

so, komme gerade aus der Halle, der Kopp ist runter.
Zur Erinnerung, bei der letzten Rallye brach verblüffend aber fatal die Nockenwelle bei etwa 5000 Touren.
Nun, wenn ich mir das so begucke, neige ich zu folgender Erkenntnis: Das war ein selbstgemachtes Problem. Ich würde sagen, die Ventile haben die ganze Zeit leicht gegen die Kolben gedengelt. Ich kann das schwer beschreiben, aber ich kenne das Bild, wenn es plötzlich geschieht. Ein paar Ventile sind dann richtig eingedrückt, ein paar nicht. Die Kolben zeigen ein unterschiedliches "Stempelbild".
Und hier? Alle vier Kolben sind gleichmäßig an allen acht Ventilen gestempelt. Ich glaube wir hatten die Taschen nicht tief genug gemacht. Zwar ließ der Motor sich von Hand drehen, und da war auch noch ein bißchen Spiel. ABER, das Mistding hat Hydrostößel. Ich schätze, die waren zusammengedrückt. Als der Motor dann lief hats doch gedengelt.
Warum waren die Taschen nicht tief genug? Wahrscheinlich war der Kopf mehr geplant als wir dachten. Chris hat ein paar Zehntel abgenommen. Im Vergleich mit einem anderen DI-Kopf schauen die Ventile aber fast einen mm mehr raus. Möglicherweise war der Kopf schonmal geplant. Oder die verwendeten Ventile sind dicker.
Jedenfalls denke ich, dass anhaltende leichte Gedengel hats der Nockenwelle besorgt. Als dann noch ein kurzes Überdrehen des Motors hinzukam, da hat sie aufgegeben.
Also, nächster Kopf drauf, wahrscheinlich werd ich mir die Mühe machen, wieder mechanische Stößel einzusetzen. Dann weiss ich zweifelsfrei, wieviel Luft noch da ist... Und dann muss die elektronische Pumpe kommen. Deadline ist Mitte Februar, da geht die Saison mit der Taunus-Rallye weiter. Und wenn das nicht klappt, dann spätestens Ende Februar in Zorn.
Anfang März beginnt der Schotter-Cup mit dem ersten Lauf in Wittenburg. An diesem Cup wollen wir diesmal teilnehmen. Mal ne richtige Serie mitfahren, so wie die Großen ;-)


Gruss Jo